Was ist ein Schamane? Was ist Schamanismus bzw. Schamanentum?

Dem Sinn und Ursprung nach bezeichnet Spiritualität die Verbindung von Geist, Seele und Körper über den Atem bzw. den Lebenshauch zur Natur, zur Schöpfung.
Dies entspricht dem buddhistischen AllEinsSein: alles ist miteinander verbunden. Alles ist eins. Alles ist göttlich und heilig.

Man könnte sagen, der heilige Gruß der Lakota „mitakuye oyasin“, der sinngemäß übersetzt „ich bin mit allem verwandt“ bedeutet, entspricht dem auf eine schöne Art und Weise. Es verdeutlicht die Verbundenheit zwischen den Menschen untereinander, den Tieren und allen anderen Wesen und der Umwelt. Es gibt keine Trennung zwischen der Schöpfung, der Erde, dem Himmel und allen Wesen.

Für mich ist ein Schamane bzw. eine Schamanin nichts anderes als ein Mensch, der voll und ganz, mit all seinen Sinnen und Bewusstsein diese Spiritualität lebt.

Der Weg des Schamanen ist ein lebenslanger Weg der Entwicklung, des Lernens – und vor allem eine Entscheidung für bedingungslose Liebe – zu sich, zu seinen MitMenschen, zur Natur, zur Schöpfung und damit ein bedingungsloses „Ja!“ zu sich und dem Leben, einem spirituellen Leben in Verbindung von Körper, Geist, Herz und Seele mit der Schöpfung, der Erde, dem Himmel und allen Wesen.

Vielleicht beenden die Sufis deshalb ihre Gebete mit den Worten bzw. dem Segenswunsch “aşk olsun!” – “es möge Liebe sein!”.

Achsoja, wer hier eine Antwort auf die Fragen "Wie werde ich Schamane?" oder "Was ist Schamanentum" vermisst: hier eine sehr schöne Erklärung, die auch gerne immer wieder kopiert wird - also sozusagen hier die "Original Copy".

 

P.S.: Galsan Tschinag sagt über "Schamanismus": "-ismen" sind nur Konzepte der westlich-industriellen Zivilisation. "-tum" ist etwas Ursprüngliches, Natürliches, Gewachsenes - deshalb "Schamanentum", nicht "Schamanismus"...